Manuelle Lymphdrainage Bochum

Manuelle Lymphdrainage / Physiotherapie Bochum

Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe. Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen. Physiotherapeuten verwenden dabei spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird. Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

Sie haben Schmerzen und Schwellungen in den Extremitäten, dem Bauch oder Gesicht?

Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie kurzfristig einen Termin zur Lymphdrainage in unserer Praxis für Physiotherapie in Bochum-Stadtmitte! Unsere speziell ausgebildeten Physiotherapeuten führen die manuelle Lymphdrainage durch. Wir führen vorab eine gründliche Anamnese und Befundung durch, damit wir ganz individuell auf ihr Beschwerde- bzw. Krankheitsbild eingehen können.

Was ist manuelle Lymphdrainage?

Die manuelle Lymphdrainage ist eine Entstauungstherapie zur Behandlung von Gewebsflüssigkeiten (Lymphe), die sich im Körper angestaut haben. Dies führt zu einer entzündlichen Erkrankung, dem Lymphödem, welches sich im Zwischenraum der Zellen, Gewebe und Organe bildet. Ödeme treten bspw. oft nach einer Operation auf. Sie können unbehandelt sogar chronisch verlaufen.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle medizinische Massageform, die seit den 60er Jahren von dafür ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt wird. Sie wird auf Verordnung vom Arzt durchgeführt. Die Behandlung hilft dabei, die Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe zu holen

Was ist Lymphdrainage im Gesicht?

Gesichts-Lymphdrainage

Die Lymphdrainage sollte auch im Gesicht stets von einem entsprechend ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt werden, niemals in Eigenregie. Die Gesichts-Lymphrainage ist eine sehr langsame und sanfte Massage in Richtung der Lymphknoten. Dadurch werden Giftstoffe auf natürliche Art und Weise ausgeleitet. Sie stärkt die Durchblutung und die Muskulatur. Die Gesichts-Lymphdrainage ist sehr entspannend. Sie hilft beim Stressabbau, indem sie Angstzustände lindert und das Nervensystem beruhigt. Die Behandlung sollte jedoch unbedingt von fachkundigem Personal durchgeführt werden, da verstopfte Drüsen und die Mobilisierung der Giftstoffe zu Problemen führen können.

Vorteile der Gesichts-Lymphdrainage

  • Entgiftung
  • Schwellungen und Säcke unter den Augen werden reduziert.
  • Die Haut wird verbessert und die Zellreparatur gefördert.
  • Die Mikrozirkulation der Nährstoffe wird verbessert.
  • Der Sauerstoffgehalt wird erhöht.
    Die Struktur der Haut wird bei Menschen mit Akne verbessert.
  • Die beruhigende Wirkung der Technik hilft bei Schlaflosigkeit und Stress.

In folgenden Fällen wird von der Gesichts-Lymphdrainage abgeraten: 

Wir raten Patienten mit Rheuma oder Hypertonie, Lupus, Asthma, Arthritis, Krebs oder einer akuten Infektion ausdrück von der Gesichts-Lymphdrainage ab. Ebenfalls bei Thrombosen, die in Zusammenhang mit Schilddrüsenproblemen stehen.

Was kann mit der manuellen Lymphdrainage behandelt werden?

Die möglichen Anwendungsbereiche für manuellen Lymphdrainage sind vielfältig.

Wir behandeln unter anderem folgende Beschwerden in unserer Praxis für Physiotherapie in Bochum:
Erkrankungen der Atemwege mit starker Verschleimung, Hämatome, Hirnerschütterungen, Migräne, Kopfschmerzen. Des Wweiteren behandeln wir Lipodeme, Lymphödeme, sowie Morbus Bechterew und Morbus Sudeck. Außerdem bei folgenden Beschwerdebildern: Muskelfaserrisse, Nervenschmerzen und Ödeme nach Zahnextraktion. Außerdem Rheuma / rheumatische Erkrankungen bei Ödemen, Schleudertrauma und Schwellungen nach Verletzungen wie besipielsweise Sprunggelenksfrakturen. AUßerm behandeln wir Venenschwächen,  Verbrennungen und Narben, Verstauchungen und Zerrungen.

Die Kombination von Manuelle Lymphdrainage und anderen therapeutischen Methoden wie bspw. Krankengymnastik, manuelle Therapie, oder Wärmetherapie sind sinnvoll um noch bessere Heilungsergebnisse zu erzielen.

Hinweis / Kontraindikationen:
Wir raten von einer Lymphdrainage ab, wenn Sie an einer akuten Herzschwäche leiden oder an einer akuten Thrombose erkrankt sind. Es kann passieren, dass sich aufgrund der sanften Massage, Bakterien verteilen. Weitere Kontraindikationen wären:

akute Herzschwäche, sowieakute Entzündungen. Ebenso allergische Reaktionen und Wasseransammlungen in den Beinen durch Herzerkrankung. Kontraindiziert sind ebenfalls Gerinnungsstörungen des Blutes, Organstörungen an Leber, Niere und bei Kreislauf- oder Herzschwäche.

Nicht jedes Krankheitsbild stellt eine Indikation zur Lymphdrainage dar. Wir sprechen hiermit kein Heilversprechen durch die exemplarische Erwähnung einzelner Krankheitsbilder aus. Die genannten Krankheitsbilder sind eine zufällige Aufzählung, die durch Ärzte im Rahmen dieser Erkrankungen unter anderem verordnet werden.

Warum kann mir Manuelle Lymphdrainage helfen?

Eine manuelle Lymphdrainage kann immer genau dann helfen, wenn sich Lymphflüssigkeit im Gewebe gebildet und angesammelt hat. Arme und / oder Beine schwellen dann häufig an, weil sich die Lymphflüssigkeiten stauen.

Die Handbewegungen und Handgriffe einer solchen Behandlung erfolgen sanft. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass man deutlich leichter die tief innenliegenden Muskeln bearbeiten kann. 

Wie lange dauert die Behandlung mit manueller Lymphdrainage?

Die Dauer der Lymphdrainage-Behandlung hängt vom Schweregrad des Ödems ab. Wenn bspw. nur ein Bein geschwollen ist, reicht in der Regel eine Behandlung von ca. 45 Minuten aus. Bei einem Arm rechnet man z.B. mit 30 Minuten Behandlungsdauer. Das sind letztlich nur einfache Richtwerte. Wir passen die Behandlungsdauer natürlich Ihrem individuellen Beschwerdebild an.

Wie hoch sind die Behandlungskosten bei manueller Lymphdrainage?

Die Kosten werden meistes von der Krankenkasse übernommen.

Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für die Therapie ganz, wenn Sie eine Befreiung für Zuzahlungen haben. Andernfalls fallen für Sie Kosten für Ihre Lymphdrainage als Zuzahlung an. Die Höhe Ihrer Zuzahlung hängt davon ab, wie viele Lymphdrainagen Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat und wie lang die Sitzungen sein sollen. Erfragen Sie am besten individuell bei Ihrer Krankenkasse, welche Kosten für Sie persönlich anfallen. Sie benötigen auch dann eine Verordnung, wenn Sie Privatpatient sind. Sie können die Rechnung im Anschluss an die Physiotherapie bei Ihrer Krankenkasse einreichen. Meist wird der gesamte Betrag an Sie zurückerstattet.

Für welche Erkrankungen und in welchem Umfang der Arzt eine ambulante Behandlung verordnen kann, regelt der Heilmittelkatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Wichtig ist, dass das Rezept für „KG-Gerät“ oder „KGG“ ausgestellt wird. Die KGG ist übrigens bei medizinische Notwendigkeit jederzeit erneut verordnungsfähig.

Hinweis:
Laut Sozialgesetzbuch 5 (SGB V § 61 V) müssen gesetzlich Krankenversicherte ab dem 18. Lebensjahr einen Teil der vertragsärztlich verordneten Heilmittel selbst bezahlen, es sein denn, Sie Sie sind von der Zuzahlung befreit. Die Kosten pro Rezept betragen 10 €, plus 10 % der verordneten Therapiekosten.